Wertberechnung Lebengeschäft

Wertberechnung Lebengeschäft

Die funktioniert die Wertberechnung des Lebengeschäfts einer Versicherung?

Warum braucht es den Market Consistent Embedded Value?

Der Market Consistent ➯ Embedded Value (MCEV) wird benötigt, um künftige Ertragsströme von Lebensversicherungspolicen zu bewerten und den Wert von Lebensversicherungsbeständen für ihre Aktionäre zu bestimmen. Die Bewertung des Lebengeschäfts ist komplex, da die Verträge oft sehr lange Laufzeiten haben und vielfältige Optionsrechte und Garantien enthalten. Mit dem MCEV können diese Verträge adäquater bewertet werden als mit traditionellen Methoden. Aus diesem Grund wird er von fast allen grösseren Lebensversicherungsunternehmen berechnet.

Die Berechnung des MCEV erfolgt gemäss einer Reihe festgelegter Prinzipien und orientiert sich an aktuellen Finanz­marktdaten und Wertpapierpreisen. Zur Bestimmung des MCEV werden alle Geldflüsse im Lebengeschäft modelliert und für mehrere tausend verschiedene zukünftige Entwicklungen der Kapitalmärkte simuliert. Die Berechnung ist damit relativ komplex und aufwendig. Der MCEV wird zur Unternehmensbewertung, zur Steuerung des Geschäfts und als Basis für diverse Kapitalanforderungen der Aufsichtsbehörden verwendet.

Portrait Christelle Ritter

Ihr Local Guide

Christelle Ritter

leitet seit 2003 das Group Actuarial Department Leben bei der Baloise.

Kontakt
Grafik Wertberechnung Lebengeschäft einer Versicherung

Was sind die Hauptkomponenten des MCEV?

Der MCEV ergibt sich aus dem vorhandenen Eigenkapital (SNA, B2), ergänzt um den aktuellen Wert künftiger Gewinne des vorhandenen Lebengeschäfts (VIF, A2/A3). Die Hauptkomponenten des MCEV sind:

SNA (B2)

vorhandenes Eigenkapital (aus Solvenzgründen gebundenes Kapital sowie freies Kapital)
 

CEVBF (A2/B2)

Wert künftiger Gewinne im Fall, dass alle Kapitalanlagen den Zins einer sicheren Anlage erwirtschaften
 

TVFOG (A2/A3)

Kosten für Optionen und Garantien der Versicherungsverträge, die durch die Volatilität der Kapitalmärkte entstehen
 

FCC (A3)

➯ Opportunitätskosten wie Steuern oder Anlageverwaltungskosten für z. B. aus Solvenzgründen gebundenes Kapital

CNHR (B3)

Risikokapitalkosten für noch nicht berücksichtigte Risiken, insbesondere Versicherungsrisiken wie Todesfall oder Invalidität

«Neugeschäftsmarge»

ist eine zentrale Kennzahl, die im Rahmen der MCEV-Berichterstattung ausgewiesen wird. Sie beschreibt die Profitabilität des Neugeschäfts, das im Berichtsjahr geschrieben wurde. Die Neugeschäftsmarge berechnet sich, indem man den MCEV-Wert des Neugeschäfts ins Verhältnis zum Neugeschäftsvolumen setzt.

«APE»

steht für Annual Premium Equivalent und ist ein Mass dafür, wie viel Neugeschäft im Berichtsjahr geschrieben wurde. Neugeschäft mit laufenden Prämien fliesst in das APE mit ihrem Jahresbeitrag und Einmalprämien mit einem Zehntel ihres Werts ein. Ein alternatives Mass für das Neugeschäftsvolumen ist PVNBP (Present Value of New Business Premiums), in dem alle Prämien anhand ihres Gegenwartswerts
erfasst werden.

Die Reise geht weiter

Regulatorien

In welchem regulatorischen Umfeld bewegen sich Versicherer?

weiter lesen

Risikosteuerung

Wie funktioniert das Risikomanagement einer Versicherung?

weiter lesen

Solvenzanforderungen

Welchen regulatorischen Herausforderungen muss sich eine Versicherung stellen?

weiter lesen