It feels like FRIDAY | 19. Mai 2017

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Rückbesinnung auf die Anfänge von FRIDAY – der ersten Autoversicherung, die sich wie der beste Wochentag anfühlt.

Die Komfortzone verlassen

9 von 10 Startups scheitern. Das behaupten die einen. Andere wiederum glauben fest, dass Versicherungen von Startups abgelöst werden. Einige Baloise-Mitarbeitende wollten es genauer wissen: Wie kann eine etablierte Versicherung ein erfolgreiches Insurtech-Unternehmen aufbauen? "Keiner von uns hat je ein Unternehmen gegründet. Auch kein Studium abgebrochen, wie einige der erfolgreichen Firmenlenker in Silicon Valley. Stattdessen atmeten wir Versicherung. Und wir waren restlos überzeugt von unserer Strategie und Roadmap", erinnert sich Samuel Verbeke an die Anfänge von FRIDAY.
FRIDAY – die erste komplett digitale Sachversicherung auf europäischer Ebene, die nachhaltig und skalierbar neue Wege im Sinne des Kunden beschreitet.

Aus dem Arbeitgeber wird ein Investor

Der Auftrag war relativ klar umschrieben: Es ging nicht darum, ein bestehendes Geschäft anzupassen oder zu optimieren, sondern einen First Mover auf der grünen Wiese zu bauen. Den ersten digitalen Versicherer – vom Backend bis zum Frontend. Basierend auf der Trias:

  • Freiheit. Die Vorgaben für das Projekt beschränkten sich auf Punkte wie die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells oder das Festlegen bestimmter Zeitfenster für einzelne Projektabschnitte. Chancen kreieren statt Risiken reduzieren. Das  FRIDAY -Team rapportiert direkt an Group CEO Gert De Winter.
  • Rückendeckung. Die Unterstützung seitens des Managements und das finanzielle Commitment erlaubt es, nachhaltig zu agieren und Entscheidungen mit Weitsicht zu treffen. Die Unterstützung der jeweiligen Experten aus den Ländergesellschaften der Baloise Group in Themen wie Regulatorik, Einkauf, Legal oder Aktuariat ersparte vor allem viel Zeit. Unbezahlbar.
  • Fokus. Das Baloise-interne interdisziplinäre FRIDAY-Team wurde von der Linientätigkeit sowie von weiteren Projekten zu 100 Prozent freigestellt und zog zeitnah nach Berlin in ein eigenes Büro, um mit vollem Fokus am Aufbau von FRIDAY arbeiten zu können.

Den Markt im Sturm erobern

Mit Versicherungsexpertise, regulatorischem Wissen und der richtigen Strategie lässt sich noch kein skalierbares Unternehmen bauen. Co-Working Space, Kanban Boards und Design Thinking machen den Arbeitsalltag gewiss nicht nur interessanter, sondern auch effektiver, aber ein erfolgreiches Unternehmen braucht erfahrene Unternehmer.

Das FRIDAY-Team wurde daher mit erfahrenen Talenten aus dem Berliner Tech-Ökosystem verstärkt. Mit Mathias Nestler zum Beispiel, der als CTO bereits barzahlen.de aufgebaut hat, eines der erfolgreichsten deutschen Fintechs. Im Tandem mit Silvan Saxer, der nach 12 Jahren bei der Baloise Group nach Berlin zog, begann die Entwicklung einer vollkommen neuen Versicherungsplattform. Das Gründerteam um CEO Christoph Samwer wurde nach und nach weiter verstärkt.  Hinter FRIDAY steht heute ein internationales Team mit einer Alterspanne von Anfang 20 bis 50 plus.

In einer Rekordzeit von 180 Tagen ist es dem Team gelungen ein marktreifes Produkt zu erschaffen. Seit März 2017 fahren die ersten bei FRIDAY versicherten Autos auf deutschen Strassen. Geschwindigkeit zeichnet auch unser Versicherungsprodukt aus. Die Angebotserstellung dürfte – mit nur 90 Sekunden – die schnellste am Markt sein. Die monatliche Kündbarkeit stellt ein weiteres Novum in der Branche dar. Ein erster Schritt zur nutzungsbasierten Versicherungspolice. Und damit steht FRIDAY erst am Anfang. Der Weg ist noch lange und die Herausforderungen gross. Eines ist jedoch bereits jetzt schon klar: FRIDAY wird den Versicherungsmarkt grundlegend verändern.

Stürzen Sie sich ins ultimative FRIDAY- Feeling:
FRI:DAY